Kategorien
Kranken & Pflege

BMF kippt 44 € Freigrenze

Laut Bundesministeriums der Finanzen vom 10.10.2013 fließt dem Arbeitnehmer immer eine Form von Barlohn zu, wenn der Arbeitgeber die bKV-Beiträge des Arbeitnehmers übernimmt. Die 44 Euro Freigrenze für Sachbezüge kann daher laut dem BMF-Schreiben keine Anwendung mehr finden.

Das Bundsministerium für Finanzen (BMF) hat mit Schreiben vom 10. Oktober 2013 klargestellt, dass die bisherige Praxis, Beiträge des Arbeitgebers für eine betriebliche Krankenversicherung seiner Angestellten als Barlohn zu werten sind. Die bisherige Praxis, diese als steuerfreien Sachlohn unter die 44 €-Freigrenze zu buchen, ist daher ab 2014 nicht mehr möglich.

„Wenn der Arbeitgeber Versicherungsnehmer ist und die versicherte Person der Arbeit-nehmer, führt die Beitragszahlung des Arbeitgebers in der Regel zum Zufluss von Barlohn. Die 44-Euro-Grenze ist damit nicht anzuwenden.“, heißt es lapidar im Schreiben des BMF.  Die Beiträge für eine betriebliche Krankenversicherung sind demnach zukünftig als Barlohn zu werten und vom Arbeitnehmer entsprechend zu versteuern.

Dabei hatte der Bundsfinanzhof noch Mitte April 2011 entschieden, dass die Gewährung von Krankenversicherungsschutz Sachlohn ist und steuerfrei sein kann. Die juristische Spitzfindigkeit, warum das jüngste Schreiben des BMF das Urteil des Bundsfinanzhofs aus dem Jahr 2011 nicht widerspricht, kann ich derzeit nicht nachvollziehen. Es bleibt jedenfalls festzustellen, dass die Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung  ab 2014 als lohnsteuerpflichtig behandelt werden sollten. Handelt der Arbeitgeber nicht so, kann er evtl. später durch das Finanzamt zur Lohnsteuernachzahlung aufgefordert werden.

Wir empfehlen allen Arbeitgebern, die in Ihrem Betrieb eine betriebliche Krankenversicherung installiert haben, die Prüfung der steuerlichen Behandlung.

Aus unserer Sicht ändert allerdings die neue steuerliche Regelung nichts an der Attraktivität der betrieblichen Krankenversicherung. Diese ist auch in steuerpflichtigem Zustand ein geeignetes Instrument zur Gesundheitsvorsorge mit vielen Vorteilen für Arbeitgeber und Angestellte.

Von Johannes Zeyse

2010 habe ich zusammen mit Ákos Benkö Claritos gegründet, um Klarheit ins Thema Finanzen und Versicherungen für unsere Kunden zu bringen. Mein fachliches Interesse gilt insbesondere dem Thema faire Produkte und nachhaltige Geldanlage. 2015 habe ich mich als Generationberater (IHK) qualifiziert, um meinen Kunden eine adäquate Begleitung in Sachen Ruhestands- und Nachfolgeplanung zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.